ANLASS VOM 30. MÄRZ IST ABGESAGT

Die nächste Veranstaltung der Vortragsreihe 2019/2020 vom 30. März 2020 mit Prof. Dr. Joël Mesot, Präsident der ETH Zürich,

wurde infolge des Coronavirus abgesagt. Gerne informieren wir Sie über einen Ersatztermin, sobald sich die Situation beruhigt hat.

 __________________________________________________________________________________________________________________

Veranstaltung vom 29. Januar 2020

Simone Wyss Fedele, CEO Switzerland Global Enterprise

"Volatile Zeiten: Eine Chance für die Schweizer Wirtschaft"

In ihrem Referat nahm Simone Wyss Fedele die Schweizer Wirtschaft in Zeiten von Handelsstreitigkeiten, globalem Konjunkturabschwung und Brexit in den Blick. Im Fokus der promovierten Volkswirtin und langjährigen Kennerin des internationalen Wirtschaftsumfelds standen allerdings nicht die Risiken, sondern die Chancen, welche sich Schweizer KMU und dem Wirtschaftsstandort in volatilen Zeiten bieten. Die Baslerin leitet die offizielle nationale Organisation für Exportförderung und Standortpromotion, die Switzerland Global Enterprise (S-GE). Dabei unterstützen sie Schweizer Unternehmen, die den Export Ihrer Waren oder Dienstleistung anstreben. Auf der anderen Seite vermarkten sie den Business Standort Schweiz bei ausländischen Firmen.

 Bericht in der NZZ "Die Nachfrage nach Industriemessen ist ungebrochen gross"

___________________________________________________________________________________________________________________

Veranstaltung vom 27. November 2019

Vas Narasimhan, CEO Novartis

"Reimaging Novartis"

 

Der sympathische Firmenchef Vas Narasimhan erzählte über die Umstrukturierungen bei Novartis und die fünf Ziele der Firma, über Medikamente in Entwicklung, über ihr Engagement in Entwicklungsländern und im Umweltschutz. Narasimhan hat seit seinem Amtsantritt bei Novartis vieles in Bewegung gebracht – angefangen bei der Konzernleitung. Allein im laufenden Jahr sind drei Mitglieder neu dazugestossen, die allesamt Umsatzverantwortung tragen. Der Amerikaner mit indischen Wurzeln, der Medizin studiert und sich zu Beginn seiner Laufbahn intensiv Themen der Volksgesundheit in Entwicklungsländern gewidmet hat, legt Wert auf eine hohe Entscheidungskompetenz der einzelnen Mitarbeiter. Man bewege sich, erklärt er auf Anfrage, von einer «eher autokratisch geprägten Firmenkultur» hin zu einer, die sicherstelle, dass Beschäftigte ihre Arbeit «inspiriert, neugierig und ‹unbossed›» verrichten könnten. Nach einer intensiven Fragerunde aus dem Publikum, genossen die Mitglieder die offerierten Häppchen und liessen den interessanten Abend ausklingen.

Bericht in der NZZ: "Ein Manager mit einer klaren Vision"

 ___________________________________________________________________________________________________________________

 Veranstaltung vom 25. September 2019

Roberto Balzaretti, Staatssekretär

"Beziehungen Schweiz - Europa: eine Bestandesaufnahme"

 

Roberto Balzaretti ist als Staatssekretär eng in die Verhandlungen mit der EU involviert. Aus erster Hand erhielten wir Hintergrundinformationen über die Beziehungen der Schweiz zur EU. Zuerst sprach Herr Balzaretti über Fakten: Die EU ist mit Abstand der wichtigste Handelspartner der Schweiz. 60% der Ware wird mit der EU umgesetzt, dies entspricht 1 Milliarde Franken pro Tag. Im Gegenzug gehören auch wir neben den USA und China zu den wichtigsten drei Handelspartner der EU. Darum sind die bilateralen Abkommen, von denen ganz viele existieren, sehr wichtig und geben uns neben Verpflichtungen auch Sicherheit. Nur gute Abkommen sind zielführend für die Schweiz und es lohnt sich, zu verhandeln bis wir eine gute Lösung gefunden haben. Die wichtigste Forderung der Schweiz ist der Lohnschutz: Abstriche werden hier nicht akzeptiert.
Viele interessante Fragen wurden von den Mitgliedern im Anschluss an den Vortrag gestellt. Peter Fischer, Leiter Wirtschaftsredaktion der NZZ, moderierte. Eine Frage betraf den Brexit: Roberto Balzaretti informierte, dass eine Einigung vor Grossbritannien sehr wichtig für die Schweiz ist.